Aggression

Verbrechen im Zusammenhang mit Aggression und Gewalt stellen ein großes gesellschaftliches Problem dar. Über 40% der Einweisungsdelikte nach §63 erfolgen aufgrund von Tötungs- und Körperverletzungsdelikten. Die Abteilung erforscht, mit dem Ziel der Vermeidung erneuter Gewaltstraftaten, die Anwendung von Therapieverfahren in virtuellen Realitäten (VR).  Die Vorteile virtueller Verfahren liegen darin, dass diese Konfrontationen mit Situationen erlauben, die störungsrelevantes Verhalten induzieren, ohne dass dabei Dritte gefährdet werden. So können Maßregelvollzugspatienten und Gewaltstraftäter adäquate Coping-Strategien zur Verhaltenskontrolle aggressiver Impulse im geschützten Raum erproben und trainieren.