Magnetresonanztomographie

Ziel der Untersuchungen mittels Magnetresonanztomographie ist es, die Kenntnisse über strukturelle und funktionelle neurobiologische Grundlagen forensisch-relevanter Störungen zu erweitern.  Weiterhin wird geprüft, inwieweit dieses Verfahren geeignet ist als zusätzliche Methode zur Diagnostik beispielsweise eines devianten sexuellen Interesses eingesetzt zu werden, sowie Veränderungen nach einer Therapie abzubilden.In den Forschungsprojekten des Institutes werden verschiedene experimentelle Ansätze verfolgt, um diese Fragen zu beantworten. Die Untersuchungen mittels Magnetresonanztomographie erfolgen an einem 3 Tesla MR-Tomografen (Siemens Magnetom TIM Trio) in enger Kooperation mit der Serviceeinrichtung der UMG: MR-Forschung in der Neurologie und Psychiatrie (Leiter PD Dr. P. Dechent).